MITEINANDER FÜHREN

Ein Gruppen- oder Einzelseminar für alle, die ihr authentisches Potential entdecken und gewinnbringend nutzen wollen.

Das „Drama“ im Unternehmen spielend reflektieren & Konflikte nachhaltig lösen.

Ein Seminar mit:
Schauspieler Aurel Bereuter und Coach und Regisseur Felix Ritter.

Wir leben heute in einer Welt, in der menschliche Kommunikation zu einem Großteil über Telefone, Bildschirme und mit Power-Point-Präsentationen stattfindet. Dabei kommen der Mensch, seine Erscheinung und sein sprachlicher Austausch oft zu kurz. In der Arbeitswelt herrscht häufig eine Kultur der Konfliktvermeidung. Die Energien, die in einem offenen und konstruktiv ausgetragenen Konflikt produktiv genutzt werden könnten, werden gestaut. Dadurch kommt es zu inneren und verdeckten Konflikten, die zu Ärger, Frustrationen, bis hin zu Mobbing am Arbeitsplatz führen können. Im Theater finden wir Menschen, die das Wissen um das Medium Mensch bewahrt haben und die Fähigkeiten besitzen, das ungenutzte
Potenzial der in dem Arbeitsprozess agierenden Personen zu erkennen und gezielt zu fördern.

Jeder Betrieb hat sein eigenes Drama.
Jede Abteilung besitzt ihr ungenutztes dramaturgisches Potential.

Unter „Drama“ ist hier der tägliche Umgang miteinander zu verstehen, der mit Arbeitstechniken des Theaters veranschaulicht und reflektiert wird.

Ziel des Seminars:

Ziel ist es, mit Hilfe von Theatertechnik Konflikte als Training zu simulieren und auszusprechen, was „auf den Tisch kommen muss“. Darüber hinaus können auch virtuelle Räume kreiert werden, in denen die TeilnehmerInnen spielerisch darstellend aus Ihrem Konflikt heraustreten und neue Lösungswege finden und beschreiten können. Um das ungenutzte Potenzial zu erkennen, muss das Unternehmen wirkungsvoll auf den Umgang miteinander und auf die Abläufe hin analysiert werden, damit jeder seine Rolle verstehen und zum höchsten Nutzen aller Beteiligten ausfüllen kann. In einer geschützten Workshop- Atmosphäre werden tägliche Abläufe und Konfliktsituationen praxisnah untersucht und spielerisch neu erfahren. Körpersprache wird bewusst eingesetzt, die Stimme optimiert, der dramaturgische Blick auf Abläufe geschult.

Gesellschaftlicher Nutzen:

Die erfolgreiche Teilnahme am Seminar befähigt im ersten Schritt dazu, Konfliktstrukturen aufzuzeigen, um in weiterer Folge ressourcenvernichtendem Mobbing präventiv entgegenzuwirken. Ein positives Arbeitsklima führt zu Leistungssteigerung und verstärkt die Identifizierung mit dem Unternehmen, was dem Unternehmen eine bessere Positionierung in der Wirtschaft sichert.

Darüber hinaus führt der konstruktive Umgang mit Konflikten zu einem gesteigerten und einem ganzheitlichen Wohlbefinden, was auf lange Sicht zu einer nachhaltigen Kostensenkung der Ausgaben im Gesundheitswesen führt.

Inhalte des Seminars:

Unser Training umfasst 5 Bereiche:

1. Sensibilisierung der Sinne: Sprech- und Bewegungstraining zur Optimierung des eigenen Auftretens und der Integration von Freude und Unternehmenszugehörigkeit im Arbeitsalltag. (Eigenwahrnehmung und authentisches Auftreten im Raum.)

2. Führen und geführt werden: Erfahrung von „physisch geführt werden“, die Aufschluss gibt über die leading skills eines Klienten. Sind meine Anweisungen klar? Vertraut mir mein Gegenüber ausreichend, um mir zu folgen? Ist mein Weg klar genug, um die Angestellten „mitzunehmen“? Kann ich mich selbst führen lassen?

3. Embodying leadership – Was ist meine Rolle: im Privatleben – im Unternehmen? Angestellter, Manager oder Visionär? Training von realen und surrealen Arbeitssituationen. Identifizierung mit klassischen Theaterfiguren wie Hamlet, Ödipus oder Don Karlos die mir helfen meine Rolle neu zu verstehen.

4. Gestaltung und Präsentation von Visionen. Rhetorische und nonverbale Arbeit über den Körper. Assoziativer Umgang mit der Phantasie, um ganzheitlich lösungsorientiert zu arbeiten.

5. Rekonstruktion von Konflikten aus der Arbeitswelt, die innerhalb von Spielsituationen aufgearbeitet werden. Aufzeigen von Wegen, die zu einer produktiven Lösung führen.

Zielgruppe(n):
MitarbeiterInnen und Führungskräfte

Das Angebot kann in verschiedenen Modulen gebucht werden:

• Wochenendseminar
• aufbauende Seminarblöcke innerhalb eines Projektes

Aurel Bereuter
Schauspieler. *18.08.1973 Dornbirn/Vorarlberg.
2007 Bayerischer Kunstförderpreis (Darstellende Kunst)
2007 Rotary- Publikums- Preis des Theaters Ingolstadt.
2001-2008 Theater Ingolstadt. Zuletzt: »Tybalt« in »Romeo und Julia«, »Cliff Bradshaw« in »Cabaret«, “Mann” in “Some Girls” »Don Karlos« Titelrolle.
1999 Erstengagement am Mainfrankentheater Würzburg.
1996-1999 Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar Wien.
(Unterricht bei Samy Molcho und Klaus Maria Brandauer u.a.)
Therapeut und Coach (www.agentur-lentz-reinholz.de)

Felix Ritter
Diplom-Theaterwissenschaftler. *19.11.1971, Göttingen
Inszeniert als Regisseur in Deutschland, Holland und Portugal an Stadttheatern und in der freien Szene. Dozent für Dramaturgie an der Akadmie der Künste Amsterdam. Trainer der ZDF-Fernsehgottesdienste. Liturgie- und Predigttraining u.a. für Predigerseminar Heidelberg und Kloster Loccum. Referent für Performance und Dramaturgie in der Fortbildung „Kanzel, Kreuz und Kamera“ mit Prof. Johanna Haberer, Prof. Helmut Schwier, Journalistin Hanne Huntemann (ZDF), Pfarrerin Charlotte Magin. (EKD) Referent an der evangelischen Akademie in Mühlheim an der Ruhr für „Theater der Unterdrückten“von Augusto Boal
(www.singularstrategies.net)

(www.fernsehgottesdienst.de/felixritter.pdf)

Kontakt: aurelbe@yahoo.com • +49 175/ 4579684